|   |   |   |   |   | 

Unterstützung der PayPal14

(PayPal14 bei der WHS auf dem 31C3 in Hamburg, Dez. 2014)

Als im Dezember 2010 der PayPal-Account der Wau Holland Stiftung wegen angeblicher "Unterstützung krimineller Aktivitäten" (= Sammlung von Spenden für WikiLeaks) gesperrt wurde, haben sich Tausende Aktivisten weltweit an einer digitalen Sitzblockade gegen PayPal/Ebay beteiligt, um ihren Unmut gegen diesen Vorgang auszudrücken. Dazu wurde die PayPal-Webseite von den Demonstranten so oft aufgerufen, dass die Server zeitweilig überlastet waren und keine weiteren Anfragen mehr beantworten konnten.

14 Demonstranten - willkürlich aus der Menge herausgegriffen - wurden in den USA nach einer Anzeige von PayPal wegen Computersabotage angeklagt, obwohl PayPal selbst zugibt, dass die digitale Sitzblockade zu keiner Zeit oder nachhaltig die Funktion der Plattform gestört habe und daß kein Computer beschädigt oder kompromittiert wurde.

Den Angeklagten drohen hohe Haft- und Geldstrafen. Zur ihrer Unterstützung und zur Förderung von Zivilcourage weltweit ruft die Wau Holland Stiftung deshalb zu Spenden auf...

Zeitleiste

  • 19.Mai 2014: Presse-Erklärung der Wau Holland Stiftung

  • 25.Mai 2014: Interview von Alexa O'Brien mit der Wau Holland Stiftung

  • 2.Juni 2014: Artikel von Jeremy Hammond zur Ünterstützung der PayPal14

  • 6.Juni 2014: Interview mit Stanley Cohen (Rechtsanwalt)

  • 30.Juni 2014: Interview mit Michael Ratner (CCR)

 

30.Juni 2014

Video-Statement von Michael Ratner (CCR)

... über die PayPal14 [in English] (Langfassung: webm  |  mp4)

Michael Ratner ist President Emeritus des Center for Constitutional Rights (CCR) in New York and Vorsitzender des European Center for Constitutional and Human Rights in Berlin. Er hat an der Yale Law School und Columbia Law School doziert und war Präsident der National Lawyers Guild in Amerika. Michael Ratner und das CCR initiierten den ersten Gerichtsfall, der die Haftunterbringung in Guantanamo in Frage stellte und unterstützen seitdem die Bemühungen, Guantanamo zu schließen. Er ist ein bekannter Menschenrechts-Aktivist und Autor verschiedener Bücher, unter anderem "The Trial of Donald Rumsfeld" und "Hell No: Your Right to Dissent in Twenty-First-Century America" (zusammen mit Margaret Ratner Kunstler). Seine aktuelles Buch ist "Who Killed Che? How the CIA Got Away With Murder.". Michael Ratner ist zudem Rechtsberater von WikiLeaks und Julian Assange.

 

6.Juni 2014

Video-Statement von Stanley Cohen (Rechtsanwalt)

... über die PayPal14 [in English] ( webm  |  mp4)

Stanley Cohen (Attorney at Law) ist ein politischer Aktivist und Strafverteidiger. Er vertritt Mercedes Haefer von den PayPal14 vor Gericht.

 

2.Juni 2014

Jeremy Hammond: In Support of #PayPal14 Fundraising Drive

When the banks, credit card corporations and PayPal imposed a financial blockade on WikiLeaks, Anonymous fought back with the largest coordinated electronic civil disobedience sit-in in history, inspiring others to take up the banner of hacktivism.

Outgunned and humiliated on the internet, PayPal went to their allies in law enforcement who arrested over a dozen suspected Anonymous members now known as the PayPal 14. Despite never having "exceeded authorized access," the PayPal 14 were charged under the draconian Computer Fraud and Abuse Act (CFAA) for what would typically result in misdemeanor trespassing or a disorderly conduct charge for the real world protest equivalent.

In addition to the second-class citizen status of a felony conviction, PayPal demanded an artificially inflated amount owed to them in restitution, totaling approximately $80,000. To complete the dog-and-pony show, should the fourteen meet the terms of their plea agreement, the felony will transfer to a misdemeanor on their record, while still showing, for statistical purposes, a CFAA felony win for the FBI. It is an unjust public shaming ritual that has adversely affected the lives of these 14 brave individuals. The PayPal 14 alone should not have to pay a multi-billion dollar corporation for an action in which tens of thousands of us participated in, which caused no actual loss or damage.

It is unfortunate (but not surprising) that wealthy social engineers such as Pierre Omidyar pay lip service to our cause but only after plea deals have been hammered out and outrageous restitutions imposed. This allows him to gain sympathy from the public while still advancing his own financial interests – his companies can still reap the benefit of the status quo, while crushing the free speech of ordinary working people and independent publishers.

Fortunately, the PayPal 14 are not alone. Our movement is only as strong as our ability to support those who get scapegoated. The PayPal 14 should not have to take all the weight of the restitution by themselves. It could have been any one of us, and so it is on us to help raise some funds.

Please donate to the PayPal 14 to help defray the costs of the restitution!

 

25.Mai 2014

Interview von Alexa O'Brien mit Bernd Fix

... über die PayPal14, Freiheit und Zivilcourage im Internet und WikiLeaks [in English] ( webm  |  mp4 )

 

19.Mai 2014

Wau Holland Stiftung unterstützt die Zivilcourage der PayPal14

[KURZFASSUNG]

BERLIN - Als im Dezember 2010 das Konto der Wau Holland Stiftung von PayPal wegen der Sammlung von Spenden für WikiLeaks gesperrt wurde, haben weltweit tausende Menschen in einer friedlichen digitalen Sitzblockade gegen PayPal protestiert. Dazu wurde die PayPal-Webseite von den Demonstranten so oft aufgerufen, dass die Server zeitweilig überlastet waren und keine weiteren Anfragen mehr beantworten konnten.

Nach einer Anzeige der PayPal-Mutter Ebay wurden vom US-Justizministerium daraufhin 14 willkürlich ausgewählte Teilnehmer nach dem "Computer Fraud and Abuse Act" wegen Computersabotage angeklagt und vor Gericht gestellt. Die Wau Holland Stiftung honoriert die Zivilcourage der Sitzblockierer und startet deshalb eine Spenden-Kampagne, um den an PayPal geschuldeten Schadensersatz in Höhe von insgesamt rund 86.000 USD aufzubringen. Spenden unter dem Stichwort "PayPal14" können auf das Stiftungs-Konto DE62 5204 0021 0277 2812 07 überwiesen werden und sind in der ganzen EU steuerabzugsfähig.


[LANGFASSUNG]

BERLIN – Im Dezember 2010 wurde das Konto der Wau Holland Stiftung von PayPal gesperrt, weil die Stiftung angeblich "andere zu illegalen Handlungen ermutigt, begünstigt, unterstützt oder anweist [...] weil Spenden an WikiLeaks weitergeleitet werden“ – so formulierte es PayPal in einer E-Mail an die Stiftung.

Tatsächlich war WikiLeaks nur eines von vielen wichtigen Projekten, die von der Wau Holland Stiftung gefördert werden: neben dem Projekt "Alpha-BIT-isierung", in dem Kindern und Jugendlichen durch praktische Erfahrungen am Computer oder Lötkolben die Angst vor Technik genommen wird, gehören dazu auch die finanzielle Unterstützung im Betrieb des Tor-Netzwerkes sowie die vielen anderen Projekte und Kampagnen, die die Bürgerrechte im digitalen Raum schützen und bestürken. Alle diese Projekte waren plötzlich ebenfalls von Spenden über PayPal abgeschnitten.

Als PayPal das Stiftungs-Konto sperrte, nahmen tausende von Menschen weltweit an digitalen Sitzblockaden gegen die PayPal-Webseiten teil, um ihre Missbilligung gegen diese ungerechten Finanzsanktionen gegen die Wau Holland Stiftung und WikiLeaks auszudrücken. Dazu wurde die PayPal-Webseite von den Demonstranten so oft aufgerufen, dass die Server zeitweilig überlastet waren und keine weiteren Anfragen mehr beantworten konnten. Mit ihrem Protest wollten die Teilnehmer aber auch deutlich machen, dass sie den Zensurversuch von US-Finanzinstitutionen gegen eine unabhängige Presse und den damals noch nicht namentlich bekannten Whistleblower Chelsea Manning ablehnen.

Obwohl PayPal öffentlich erklört hat, dass die digitalen Sitzblockaden zu keiner Zeit ihren Dienst nachhaltig beeinflusst haben und dass kein Computer tatsächlich beschädigt oder kompromittiert wurde, hat das US-Justizministerium nach einer Klage der PayPal-Mutter Ebay willkürlich 14 Demonstranten mit Vergehen nach dem "Computer Fraud and Abuse Act" beschuldigt. Diese 14 Angeklagten wurden daraufhin mit drakonischen Gefängnis- und Geldstrafen bedroht.

Der Fall "PayPal 14" ist ein Prüfstein für die digitalen Bürgerrechte, speziell für das Recht auf einen friedlichen Dissens im Informationszeitalter:

"Es gibt keinen Unterschied zwischen demokratischen Rechten im Internet und denen in der physischen Welt. Dies umfasst alle legitimen Formen von politischem Protest durch (digitale) direkte Aktion - egal ob es um Meinungsfreiheit, Petitionen, Boykotts oder Sitzblockaden geht. Es ist weder für die Gesellschaft noch für das Internet gut, wenn Firmen oder Regierungen solche Aktionen zu kriminellen oder sogar terroristischen Handlungen erklären.", sagt Bernd Fix, Vorstandsmitglied der Wau Holland Stiftung.

Die PayPal 14 kommen aus ganz unterschiedlichen Verhältnissen und haben unterschiedliche politische Ansichten: sie sind Eltern und Studenten, Hausfrauen und politische Aktivisten. Ihnen drohen noch immer drakonischen Gefängnis- und Geldstrafen, wenn sie gegen die Absprache mit den Strafverfolgungsbehörden verstoßen, die sie im letzten Jahr getroffen haben. Aus diesem Grund dürfen sie nicht öffentlich über ihren Fall reden. Das Leben einiger Angeklagter hat sich durch die übereifrige Verfolgung durch das US-Justizministerium so zum Nachteil verändert, dass sie einfach nur die Sache abschließen und ihr altes Leben zurück haben wollen.

Stanley Cohen, Anwalt einer der Angeklagten, sagt dazu: "Die PayPal 14 standen gegen die Flut der politischen Rechtgläubigkeit und Unterdrückung, und ganz in der besten Tradition des Dissenses und der Meinungsfreiheit sagten sie 'Nein'. Sie stehen damit in der langen Tradition des Widerstandes und der Selbstaufgabe, als sie sich weigerten zu schweigen während die Regierung und ihre Verbündeten bei Ebay und PayPal versucht haben, die Verbrechen der USA zu verbergen. Die PayPal 14 haben als Gemeinschaft gehandelt, wurden als Gemeinschaft angeklagt und haben drei Jahre lang für eine gemeinsame Lösung gekämpft - ganz in der Tradition der freien und offenen Rede, für die sie sich aufgeopfert haben. Diese Gemeinschaft braucht unsere Unterstützung, um dieses spezielle Kapitel des Widerstandes zu schließen und um mit ihrem Leben fortzufahren. Bitte spendet für sie."

Spenden unter dem Stichwort "PayPal14" können auf das Konto DE62 5204 0021 0277 2812 07 der Wau Holland Stiftung überwiesen werden und sind in der ganzen EU steuerabzugsfähig.


Die vollständige Presseerklärung (Deutsch und English) finden sie hier als PDF.

WHS

 

Über uns

Wir sind eine Stiftung im Umfeld des Chaos Computer Clubs, die vom Vater und engen Freunden des verstorbenen Datenphilosophen Wau Holland gegründet wurde. Unser Wunsch ist es, die freidenkerischen Ansätze Wau Hollands zu bewahren und weiterzuführen.

 

Wauland ist überall!