|   |   |   |   |   | 

22. Februar 2016

Die Wau Holland Stiftung auf dem Logan-Symposium

Das diesjährige Logan CIJ Symposium bringt eine einzigartige und leistungsfähige Koalition von Individuen mit einem einzigen Ziel zusammen — die Verteidigung der Freiheit und der Demokratie. Es wird in Berlin am 11./12. März im bcc (Berliner Congress Centrum, Mitte) stattfinden.

Im Laufe der Jahre haben Fakten, wie sie durch WikiLeaks und Edward Snowden offenbart wurden, eines deutlich gemacht: dass wir alle anfällig sind. Unsere Menschenrechte sind in Gefahr. Für Journalisten beeinflusst es, was wir tun und vor allem: wie wir es tun. Bemerkenswert ist auch, dass wir Verbündete entdeckt haben, von denen wir nicht wussten, das es sie gibt.

Journalisten bieten Hacktivisten einen sozialen und politischen Kontext und sind Spezialisten in der Darstellung und Auswertung der Fakten für ein breiteres Publikum. Hacktivisten, Experten bei der Aufdeckung und dem Schutz kritischer, evidenz-basierter Materialien, bringen gewaltige Fähigkeiten und den Zugang zu Informationen in unserer zunehmend datengetriebenen Gesellschaft mit.

Wenn Ihnen die Zukunft der individuellen Freiheit und der Demokratie nicht gleichgütig sind — besuchen Sie uns.

Das Symposium wird vom Center of Investigative Journalism (London) organisiert und von der Reva & David Logan Foundation (USA) finanziert. Als Sponsoren agieren dieses Jahr der SPIEGEL und die Rudolf Augstein Stiftung.

Die Wau Holland Stiftung wird bei der Veranstaltung mit einem eigenen Stand vertreten sein &mdash es sind alle herzlich eingeladen, mit uns über die Ziele der Stiftung zu diskutieren: Informationsfreiheit, Freiheit der Kommunikation und informationelle Selbstbestimmung.

Zwei Vorstandsmitglieder der Stiftung werden direkt an der Veranstaltung beteiligt sein: Andy Müller-Maguhn moderiert das Panel "Tools and Tactics" am Freitag zwischen 14.00 und 16.00 Uhr; Bernd Fix moderiert das Panel "Heutige investigative Plattformen" am Samstag zwischen 11.30 und 1.00 Uhr.

2. November 2015

Wau Holland Stiftung und das GNOME-Projekt unterzeichnen Spenden-Abkommen

Die Wau Holland Stiftung und das GNOME-Projekt haben ein Abkommen geschlossen, um europäische Spenden für das Projekt zu sammeln. Die Wau Holland Stiftung fördert das freie und quell-offenen Desktop-System GNOME und stellt ein Spendenkonto zur Verfügung. Spenden werden in Absprache mit dem GNOME-Projekt verwendet und dienen besonders zur Finanzierung europäischer Veranstaltungen im Rahmen des Friends of GNOME.

2. Februar 2015

Re-Enactment der "Wau-Pengo-Debatte (1989)" auf dem 31C3

Download: webm (720p)  |  mp4 (720p))  |  mp4 (1080p)

17.12.2014

"Private Daten schützen" - GnuPG braucht einen zweiten Entwickler!

GnuPG ist mit weit über vier Millionen aktiven Anwendern die weltweit führende Software zum Schutz der digitalen Privatsphäre - und täglich kommen Tausende neuer Anwender dazu. Es schützt EMails, Dateien und Programme vor Ausspähen auf Windows, Mac und GNU/Linux. Dieses äußerst wichtige Programm braucht deine Hilfe, um auch nach 2014 weitermachen zu können.

Die anhaltenden Enthüllungen über staatliche und privat-wirtschaftliche Ausspähungen zeigen, wie wenig sicher unsere digitalen Informationen sind. GnuPG ist eines der wenigen Werkzeuge, die wirklichen Schutz bieten. Edward Snowden benutzte es, um seine Kommunikation mit den Journalisten zu verschlüsseln. Alle Personen und Firmen, die eine freie Software (Free Software) im Einsatz haben, benutzen GnuPG, um Manipulationen an der Software zu verhindern - manchmal ohne selbst zu wissen, dass dafür GnuPG verwendet wird. Kreditkartendaten und Backups werden oft standardmäßig mit GnuPG verschlüsselt - und auch deshalb wird GnuPG in den kommenden Jahren benötigt, um Datenwiederherstellungen zu ermöglichen.

GnuPG ist für alle Anwender kostenlos erhältlich, aber es kostet Geld, um die Software zu entwickeln und zu warten. Mehr als eine Dekade hat die Firma g10code GmbH von Werner Koch (hauptverantwortlicher GnuPG-Entwickler) diese Kosten bisher mehrheitlich getragen; ab 2015 müssen diese Kosten durch Spenden bereit gestellt werden. Der jährliche Kostenrahmen liegt bei etwa 120,000 €

Mit diesem Geld wird das GnuPG-Projekt:

  • einen zweiten GnuPG-Entwickler einstellen
  • die GnuPG-Software weiter entwickeln und warten
  • diese wichtige Komponente der Sicherheits-Infrastruktur auf ein solideres organisatorisches Fundament stellen

Es gibt keine lustigen Fundraising-Videos oder -Geschenke. Jeder Cent deiner Spende wird direkt verwendet, um die zukünftige Entwicklung von GnuPG zu finanzieren. Spender werden nach Zustimmung auf der GnuPG-Webseite und im nächsten Release aufgeführt.

Sie können auf folgender Webseite direkt an das GnuPG-Projekt spenden; wer eine Spendenquittung benötigt, sollte an unser GnuPG-Konto spenden.

Unterstützen Sie die Wau-Holland-Stiftung mit Ihrer Spende

Spenden an die Stiftung helfen uns bei unserer Arbeit und kommen Projekten im Sinne unserer Stiftungsziele zugute.

Projektbezogene Spenden

Natürlich können Sie auch zweckgebunden für ein spezielles Projekt spenden. Wir werden dann ihre Spende nur für das von ihnen gewählte Projekt verwenden.


Spenden an die Wau Holland Stiftung sind in der ganzen EU steuerabzugsfähig!

Nachdem die WHS ihre Gemeinnützigkeit ab 2011 wiedererlangt hat, kann jede Spende innerhalb der EU steuerlich geltend gemacht werden. Der Europäische Gerichtshof hat in einem Urteil von 2007 entschieden (Entscheidung C‑318_07), dass alle EU-Staaten die Anerkennung der Gemeinnützigkeit in einem anderen EU-Staat auch für ihre Bürger anerkennen muss.


Zustiftungen

Sie können das Stiftungsvermögen (sakrosanktes Stammkapital) durch eine Zustiftung erhöhen. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall per Email an den Vorstand der Stiftung.

WHS

 

Über uns

Wir sind eine Stiftung im Umfeld des Chaos Computer Clubs, die vom Vater und engen Freunden des verstorbenen Datenphilosophen Wau Holland gegründet wurde. Unser Wunsch ist es, die freidenkerischen Ansätze Wau Hollands zu bewahren und weiterzuführen.

 

Wauland ist überall!